Workshops

Foto: Wolfgang Griepentrog

Schreibwerkstatt im Club Voltaire
5 Termine samstags von 18-20 Uhr monatlich; 60 Euro
Beginn neue Staffel am 24. Februar 2024
Veranstaltet vom Kulturnetz Frankfurt e.V.
 

Workshop "Autofiktionales Schreiben" 
am 23. und 24.11.2024

Hinweis auf den WORKSHOP „Schreiben“ im NOVEMBER  / Klosterpresse- LEITUNG SUSANNE KONRAD – „Autofiktionales Schreiben“ ist eine Mischform zwischen autobiografischem und fiktionalem Schreiben.
Erlebtes wird mit Erfundenem verflochten, erlebendes Ich und literarische Distanz
changieren. Dieses neue kreative Verfahren wird vorgestellt und mit praktischen Schreibaufgaben ausprobiert.
Termin: 23./24.November 2024, immer 10:30 Uhr bis 16:30 Uhr  – Kosten: 60 Euro.-Verpflegung (einschl. Thermoskanne und Becher mit Kaffee/Tee) bitte selbst mitbringen. In der Umgebung der Klosterpresse gibt es Imbissmöglichkeiten. –
Anmeldung ist ab sofort möglich unter: info@klosterpresse.de – wir schicken dann weitere Informationen zu.

Rückblick: Schreibwerkstatt "Die Welt und mein Ich"

Gefühle befreien 
Gedanken präzisieren 
Sprachstil verfeinern 

In der fortlaufenden Schreibwerkstatt, die sich an Teilnehmende mit Psychiatrie-Erfahrung richtet, geht es darum, Erlebtes und Erfundenes in Form von Gedichten, Kurzgeschichten und Erzählungen zu bearbeiten und auszugestalten. Ob Ideen mitgebracht werden, die man schon längst einmal umsetzen wollte, ob begonnene Texte vorliegen oder ob einfach der Wunsch besteht, mit dem Schreiben anzufangen, alles ist willkommen. Es gibt Impulse zum Schreiben vor Ort sowie die Möglichkeit, gemeinsam an Texten zu feilen. 

Laufzeit: 1. Oktober 2022 bis Dezember 2023. Das Projekt wurde vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gefördert. Daher konnte die Teilnahme kostenfrei angeboten werden. Veranstalter: Landesverband Psychiatrie-Erfahrene Hessen e.V. 

Rückblick: Wochenendworkshop "Neue Psychiatrie-Erfahrenen-Literatur"

Kreatives Schreiben ist heilsam für die Seele. Aber manchmal möchte man mehr, möchte Erlebtes und Erlittenes in gute Erzählungen, ja Romane umsetzen, die auch andere interessieren. Wie macht man das? 

Es gibt viele Bücher, die Psychiatrie-Erfahrung thematisieren. Gibt es eine besondere Schreibe aus Betroffenensicht? Kann man Psychiatrie-Erfahrenen-Literatur gar als Genre verstehen, wie etwa Migrantenliteratur? Antworten auf diese Fragen suchten wir gemeinsam anhand zahlreicher Beispiele aus der Literatur. 

Am Samstag wurden zunächst verschiedene Bücher vorgestellt. Dadurch näherten wir uns den Besonderheiten einer „Literatur der Psychiatrie“ an. Danach ging es um Fragen, ob sich das Genre „erschöpft“ hat oder ob es auch Neues, noch Ungesagtes gibt. Am Sonntag bestand zuerst die Möglichkeit, ein Exposé für einen eigenen Psychiatrieroman oder Essay zu entwickeln. Anschließend schrieben wir – ebenfalls vor Ort – eine Passage oder Szene und kamen darüber ins Gespräch. Verschiedene Herangehensweisen wie autobiografisches, autofiktionales oder fiktionales Schreiben wurden vorgestellt und verglichen. 

Der Wochenendworkshop fand am 09. und 10. Dezember 2023 in der Geschäftsstelle des LPE NRW in Bochum statt. 

Freiberufliche Lehrtätigkeit 

(Historie)

 

Seit 2020          fortlaufende Schreibwerkstatt im Auftrag des Kulturnetz Frankfurt im Club Voltaire

 

Mai bis 

Dez. 2019    fortlaufende Schreibwerkstatt im Auftrag des Kunstvereins Farben International e.V. 

 

2008 – 2016      Leitung von Wochenendworkshops mit den Schwerpunkten :

„Autobiografisches Schreiben“, „Arbeit am Roman“, „Schreiben mit Gefühl“ an der VHS Frankfurt am Fachbereich Allgemeine Bildung

 

2003-2006 und 2008      Leitung der fortlaufenden Schreibwerkstatt Kronberg/TS an der VHS Hochtaunuskreis, 2009  Abschluss mit einer öffentlichen Lesung

 

1992-2008             Leitung von Volkshochschulkursen im Bereich Kreatives Schreiben, schriftliches Argumentieren, wissenschaftliches Arbeiten an der VHS Frankfurt am Fachbereich Deutsch/Rhetorik

 

1996-2002        Hochschullehraufträge an der JWG-Universität Frankfurt „Subjekte und Diskurse in Theodor  Fontanes Gesellschaftsromanen“(1996) “, „Literatur der Migration – Emine Sevgi Özdamar und Feridun Zaimoglu“ (2000)

 

 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

                        Schriftstellerin -  Dozentin für kreatives Schreiben  - Literaturvermittlerin

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.